Der Wert der Demokratie in Zeiten des Goldrausches 

mutantia LogoLügen, Beschattung, Haft: Die BewohnerInnen einer kleinen Gemeinde im Süden Ecuadors nahmen vieles in Kauf, um eine Volksabstimmung gegen den Bau einer Goldmine durchführen zu können. Ob es soweit kommt, dürfte sich erst am Tag der Abstimmung nächsten Sonntag entscheiden […]

Auf Grund der Ereignisse der letzten Tage weisen wir darauf hin, dass die folgende Recherche in San Gerardo und Girón am Montag 25. Februar 2019 stattgefunden hat. Sämtliche Aussagen der Beteiligten vor Ort stammen aus dieser Zeit. Grund für diesen Hinweis ist das juristische Hin- und Her, das letzten Mittwoch im Urteil eines Richters aus Quito gipfelte, der die geplante Volksabstimmung vom kommenden Sonntag abgesagt hatte. Ehe diese durchgeführt werden könne, so heisst es, müsse das Verfassungsgericht Stellung beziehen. Währenddessen berufen sich die InitiantInnen der Volksabstimmung auf den Fakt, dass die Wahlbehörde ihre Entscheidung bereits getroffen habe, die Abstimmung also trotz allem stattfinden werde. Die Präsidentin der zuständigen Wahlbehörde hat inzwischen gar die Absetzung besagten Richters gefordert.  

Link: Wert der Demokratie in Ecuador