Schlagwort: Gerhard Tarmann

Dr. Gerhard Tarmann

Schmetterlinge, Mals und die Krim

Prof. Dr. Gerhard Tarmann, der internationale Schmetterlingsforscher, der auch im Auftrag von Obervinschger Gemeinden seit Jahrzehnten bei uns in Mals forscht, hat auf der Krim an einem internationalen Kongress teilgenommen. Dort ging es zwar vor allem um Sexuallockstoffe, doch auch die Umweltgifte, die Abdrift der Pestizide durch Windverfrachtung und der „Malser Weg“ waren ein Thema.
www.vesti-k.ru/Tarmann
www.cfuv.ru/news/Prof-Tarmann (unter dem Text anklicken und vergrößern)

Entscheidung GEGEN Mals

Das Verwaltungsgericht Bozen hat letzte Woche GEGEN die Gemeinde Mals entschieden und sämtliche Verordnungen zur Pestizid-Abstandregelung aufgehoben.

Ich gestehe, ich habe mir -aufgrund der politischen Ernennung der Südtiroler Verwaltungsrichter- nicht viel anderes erwartet. Auch sämtliche juridischen Fachleute sagen uns seit Jahren, dass wir auf den römischen Staatsrat (= das übergeordnete Berufungsgericht) hoffen sollen als auf die Justiz in Südtirol. Ein Schelm, wer Schlechtes denkt? Besonders wenn man weiß, dass die identische Abstandsregelung, die die Gemeinde Malosco (in der Nachbarprovinz Trient) vor einigen Jahren erlassen hat, sowohl vor dem Verwaltungsgericht Trient als auch vor dem Staatsrat in Rom Stand gehalten hat.

Weiterlesen

Zwischenbilanz aus Mals

Den Behörden ist das Nein zu den Pestiziden egal

Die Volksabstimmung für das Verbot von Pestiziden hatte einer kleinen Gemeinde in Südtirol vor fünf Jahren große Aufmerksamkeit gebracht. Der Funke hat zwar gezündet, pestizidfrei ist die Gemeinde Mals aber noch immer nicht. Eine Zwischenbilanz aus einem Ort, an dem die BürgerInnen nach wie vor dafür kämpfen, dass ihr Wille umgesetzt wird.

Mals, Italien. – Den Hügel bis zur St. Veithkirche steigt er schnell hinauf, seine 68 Jahre merkt man Gerhard Tarmann nicht an. In Sachen Schmetterlingsforschung hat er die ganze Welt bereist, doch im Vinschgau kennt er sich besonders gut aus.

Weiterlesen

© 2022 Der Malser Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑