Offener Brief: Katholische Kirche

Brief von vier Kardinälen und sieben Bischöfen

Die vier Kardinäle Sarah, Müller, Zen und Pujats sowie die sieben Bischöfe Viganò, Negri, Peta, Schneider, Lenga, Gracida und Laun lancierten auf VeritasLiberabitVos.info (7. Mai) einen „Appell für Kirche und Welt“.
Kardinäle_Appell.pdf

Es sind Tatsachen, dass unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie in vielen Fällen unveräußerliche Rechte der Bürger verletzt und ihre Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt wurden, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit. Die öffentliche Gesundheit darf und kann kein Alibi werden, um die Rechte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen, geschweige denn, um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu befreien, klug für das Gemeinwohl zu handeln. Dies gilt umso dringlicher, je mehr Zweifel von verschiedenen Seiten an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr, der Gefahr, sowie der Resistenz des Virus laut werden: Viele maßgebliche Stimmen in der Welt der Wissenschaft und Medizin bestätigen, dass dieser Alarmismus seitens der Medien gegenüber Covid-19 in keinster Weise gerechtfertigt zu sein scheint.

1 Kommentar

  1. T. Gasche

    Die Kirchenmänner sind in der Lage zu protestieren. Eigentlich wäre in den Tagen des Lockdowns eine gute Möglichkeit gewesen, sich besonders um die Alten und kranken Menschen zu kümmern. In den Heimen, zu Hause und in den Krankenhäusern.
    Da hat man sehr wenig davon gehört.
    Wahrscheinlich geht es den o.g. Kardinälen, wie auch unseren neoliberalen Wirtschaftsfachleuten mehr um die entgangenen Einnahmen als um die Menschen.
    Das hat in der katholischen Kirche schon lange Tradition

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Der Malser Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑